Unterstützung von Kakaobäuerinnen und -bauern bei der Umsetzung einer nachhaltigen und diversifizierten Landwirtschaft

Schokoladenunternehmen müssen auch ihren ökologischen Sorgfaltspflichten nachkommen. Dazu gehört, dass sie zum Erhalt eines intakten Ökosystems und zum Klimaschutz sowie zu einer guten Wasser- und Bodenqualität beitragen, indem sie eine nachhaltige Kakaoproduktion fördern. Dies beinhaltet:

  • Rückverfolgbare Lieferketten aufzubauen, die ausschließen, dass Kakao aus geschützten Wäldern kommt;

  • die Nutzung von hochgefährlichen Pestiziden in ihren Lieferketten auszuschließen;

  • Investitionsprogramme aufzustellen, die Kakaobauern und –bäuerinnen dabei unterstützen, auf Agroforstsyteme umzustellen.

Mit regelmäßigen Schulungen müssen die Unternehmen Kakaobäuerinnen und -bauern dabei unterstützen, nachhaltige und umweltschonende Landwirtschaft zu betreiben und ihren Anbau zu diversifizieren. Landwirtschaftliche Diversifizierung spielt eine entscheidende Rolle bei der Stabilisierung der Einkommen von Kakaobauernfamilien und reduziert die Abhängigkeit vom Kakaoanbau. Die Kultivierung verschiedener Nutzpflanzen bietet außerdem Schutz vor Wetterextremen und kann zur Stärkung der Ernährungssicherheit Kakaobauernfamilien beitragen.