INKOTA-Ausstellung "Süß & Bitter" zu Gast in Füssen

12.07.2015

Warum essen Kakaobäuerinnen und -bauern keine Schokolade? Wer bekommt wie viel vom Gesamtpreis einer Schokoladentafel ab? Löst der faire Handel mit Schokolade die Probleme und wenn ja, wie? Die INKOTA-Ausstellung gibt viele Antworten auf Fragen rund um den süßen Genuss und die bittere Wahrheit über Schokolade.

Vom 21. bis zum 31. Juli ist die Wanderausstellung auf Einladung der Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Füssen und des Vereins „Eine Welt Partnerschaft e.V.“ in der Sparkasse Allgäu am Kaiser-Maximilian-Platz 3 in Füssen zu sehen.

Interessierte BesucherInnen können an fünf Entdeckerstationen erfahren, ob Schokolade wirklich alle glücklich macht und den Produktionsweg von der Kakaobohne zur Schokolade kennenlernen. Mit einem Mix aus Texttafeln, Fühl-, Video- und Hörstationen regt die Ausstellung alle Sinne an und informiert über die Ungerechtigkeiten im Kakaoanbau und der globalen Schokoladenproduktion. Doch die Ausstellung will nicht nur informieren, sondern auch aktivieren: An einer interaktiven Ausstellungswand können die BesucherInnen ihre persönliche Botschaft an die Schokoladen-unternehmen hinterlassen und die Petition der Kampagne Make Chocolate Fair! unterzeichnen, die bereits mehr als 100.000 Menschen aus ganz Europa mit ihrer Unterschrift unterstützt haben.

 

 

 

Einladung zur Eröffnungsveranstaltung


Am Montag, den 20. Juli 2015 um 19 Uhr wird der erste Bürgermeister der Stadt, Herr Paul Iacob, die Ausstellung im Rahmen einer kleinen Feier eröffnen und der erste Vorstand der Sparkasse Allgäu, Herr Manfred Hegedüs, als Gastgeber Grußworte sprechen. Anschließend wird INKOTA-Referentin Wiebke Thomas nach einem Kurzvortrag durch die Ausstellung führen und für Fragen und Diskussionen zur Verfügung stehen. 

Erfahren Sie mehr über die Ausstellung Süß & Bitter!