Infoblätter wieder verfügbar

14.01.2021

Wir haben zwei Infoblätter unserer Kampagne aktualisiert und neu aufgelegt: Das Infoblatt „Die bittere Wahrheit über Schokolade“ gibt einen Überblick über die Situation in der Kakao- und Schokoladenproduktion. Das Infoblatt „Kinderarbeit – die bittere Seite der Schokolade“ nimmt das Problem ausbeuterischer Kinderarbeit in Westafrika unter die Lupe – denn dort schuften noch immer 1,5 Millionen Kinder für unsere Schokolade. Beide Infoblätter können ab sofort wieder kostenfrei in unserem Webshop bestellt werden.

Die Neuauflage des 8-seitigen Infoblatts „Die bittere Wahrheit über Schokolade“ enthält viele aktuelle Zahlen und Fakten rund um die beliebteste Süßigkeit weltweit. Das Infoblatt zeigt, dass neben Armut und ausbeuterischer Kinderarbeit zunehmend auch Umweltprobleme zu den drängendsten Problemen im Kakaoanbau gehören, wie etwa eine unsachgemäße Verwendung von Pestiziden und die Zerstörung von Regenwäldern. Es erklärt, welche Forderungen die INKOTA-Kampagne Make Chocolate Fair! an die Schokoladenindustrie und die Politik stellt. Außerdem: Welche Rolle können Fairhandels- und Nachhaltigkeitssiegel auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Kakaoproduktion spielen? Wie kann ein existenzsicherndes Einkommen für Kakaobauernfamilien erreicht werden? Und welche Rolle spielen dabei faire Kakaopreise?

Wer Hintergrundinformationen oder anschauliche Grafiken zur Kakao- und Schokoladenproduktion sucht, oder sich für Alternativen zum unfairen Kakao- und Schokoladengeschäft interessiert, wird hier fündig! Jetzt das Infoblatt 1 "Die bittere Wahrheit über Schokolade" lesen und kostenfrei bestellen.

 

Infoblatt 5: „Kinderarbeit – die bittere Seite der Schokolade“

Das aktualisierte Infoblatt „Kinderarbeit – die bittere Seite der Schokolade“ nimmt das Problem der anhaltenden Kinderarbeit in Westafrika genauer unter die Lupe. Noch immer arbeiten rund 1,5 Millionen Kinder unter ausbeuterischen Bedingungen auf Kakaoplantagen in Ghana und der Côte d‘Ivoire. Wie wird Kinderarbeit eigentlich definiert? Was sind die Ursachen für Kinderarbeit im Kakaoanbau? Was tun Unternehmen bisher dagegen? Kann eine unabhängige Zertifizierung durch Siegel wie Fairtrade oder Rainforest Alliance Kinderarbeit verhindern? Diese Fragen beantwortet das Infoblatt auf vier Seiten mithilfe anschaulicher Grafiken.

Das Infoblatt beleuchtet besonders die Verantwortung der Schokoladenunternehmen, die bei der Bekämpfung von Kinderarbeit bisher gescheitert sind – obwohl Unternehmen wie Nestlé und Mars schon 2001 versprochen hatten, ausbeuterische Kinderarbeit zu beenden. Neben existenzsichernden Preisen für Kakaobauernfamilien fordert INKOTA deshalb die Bundesregierung auf, Unternehmen mit einem Lieferkettengesetz zur weltweiten Achtung der Menschenrechte und zur Vermeidung von Kinderarbeit zu verpflichten. Jetzt das Infoblatt 5 "Kinderarbeit – die bittere Seite der Schokolade" lesen und kostenfrei bestellen!